Rochlitzer Handball
Männer
Frauen
BSC Motor Rochlitz : TSV Fortschritt Mittweida 21:22 (8:9) Leider konnten wir vergangenen Samstag nicht an die starke Leistung aus dem Spiel gegen Annaberg anknüpfen und verlieren das Derby gegen den TSV Fortschritt Mittweida knapp mit 21:22. Aber von vorn: Pünktlich um 15 Uhr erfolgte der Spielanpfiff durch die Unparteiischen aus Limbach-Oberfrohna vor den gut gefüllten Rängen der Rochlitzer Regenbogen-Turnhalle. So recht schien anfangs keine der beiden Mannschaften in ihr Spiel zu finden, was durch wenige Tore auf beiden Seiten und einen stets engen Zwischenstand deutlich wurde. Unsere Abwehr stand gut, im Offensivspiel fehlten derweil aber oft Ideen und Variabilität, weshalb wir oftmals nicht gefährlich genug vor das gegnerische Tor kommen konnten. Dies zog sich unsererseits fast durch den gesamten ersten Durchgang und so ging es nach einer eher durchwachsenen ersten Hälfte mit einer 8:9-Gästeführung in die Kabinen. Da ein „Ein-Tor-Rückstand“ im Handballsport bekanntlich schnell aufzuholen ist, war uns klar, dass noch längst nichts verloren und – mit einer entsprechenden Leistungssteigerung – noch alles drin war. Demnach ging es für uns wieder aufs Feld, um das besser zu machen, was in der ersten Halbzeit weniger gut geklappt hatte. Nach dem Seitenwechsel konnten wir ab der 35. Minute einen kleinen Lauf verzeichnen und den Rückstand zu einer 15:12- Führung drehen. In dieser Phase stimmten sowohl vorn die Angriffe mit erfolgreichen Abschlüssen, als auch die Defensivarbeit. Nach einer Auszeit der Gäste kippte das Spiel jedoch wieder, vorn kam unsererseits wieder zu wenig, vor allem die Torgefahr aus dem Rückraum und auch das Auge für den Mitspieler hat in zu vielen Situationen gefehlt. Darüber hinaus war fast die komplette zweite Halbzeit sehr zerfahren und geprägt von einigen Unterbrechungen und wenig Spielfluss. Das Spiel war spannend bis zur letzten Sekunde, schlussendlich hat es aber für nichts Zählbares gereicht und wir müssen uns mit einem Tor Unterschied (21:22) geschlagen geben. Glückwunsch an die Damen aus Mittweida! Zusammengefasst hatten wir aus einer kompakten Abwehr heraus alles selbst in der Hand, waren aber in der Offensive letztlich zu harmlos, um das Spiel auf unsere Seite hätten ziehen zu können. Erwähnenswert ist aber dennoch, dass Vanessa ihr erstes Pflichtspiel für den BSC absolviert hat – mögen noch viele weitere folgen. Zudem geht ein großes Dankeschön an die zahlreich anwesenden Zuschauer, auf deren Unterstützung wir immer zählen können! Für den BSC Motor Rochlitz spielten: Sabi und Laura im Tor, Vanessa, Lindsay, Kerstin, Sophie, Bula, Lui, Nadine, Kristin, Anne, Sina und Alex
HSG Rochlitz/Geringswalde : SV Tanne Thalheim 30:24 (15:11) Die Handballer der HSG starten erfolgreich ins Jahr 2019 und gewannen nach einer über weite Strecken überzeugenden Leistung mit 30:24 gegen den Gast aus Thalheim. Von Beginn an spielte man seine Stärken aus. Aus einer sicheren Abwehr wurden gut herausgespielte Angriffe vorgetragen, welche auch in Tore umgesetzt wurden. So spielte sich die Heimmannschaft einen Vorsprung heraus und baute diesen zwischenzeitlich auf 5 Tore zum 7:2 aus. Danach schlichen sich jedoch kleine Unkonzentriertheiten ins Spiel der HSG ein und im Angriff wurden zu viele einfache Fehler fabriziert. Man konnte den Gegner trotzdem auf Distanz halten und ging mit einer beruhigenden 15:11 Führung in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Spielgemeinschaft das bestimmende Team. Weiterhin wurden sich gute Chancen herausgespielt und diese auch genutzt. So konnte man ständig seine Führung behaupten. Auch eine kleine Schwächephase in der 2. Halbzeit, in welcher man oft am gegnerischen Torwart scheiterte, überstand man ohne Folgen. Mehr als 4 Tore ließ man den Gast nicht herankommen. Dies ist auch eine Stärke der HSG in dieser Saison, dass man in Phasen wenn es mal nicht so gut läuft sich nicht hängen lässt und hektisch wird sondern wieder auf seine Stärken besinnt. So konnte die Spielgemeinschaft noch einige sehenswerte Tore erzielen und gewann dieses Spiel völlig verdient. Für die HSG spielten: Bunge, Brondtke, Johne, Schmidt, Roder, Walther, Pollmer, Richter, Lichtenfeld, Meinert, Spreer MV: F. Roland
LOGOTYP
© Irure ut pariatur ad ea in ut in et. In incididunt sed tempor